3. Preise/Zahlungsbedingungen
Die Preise werden für jeden Auftrag oder projektbezogen als Festpreise vereinbart. Alle Preise sind Nettopreise zuzüglich Umsatzsteuer in der jeweils gesetzlichen Höhe.
Ist die Vergütung der Höhe nach nicht vereinbart, hat IK Anspruch auf eine marktübliche, angemessene Vergütung, die IK nach eigenem, pflicht- und sachgemäßem Ermessen festsetzt.
Rechnungen sind 14 Tage ab Rechnungszugang ohne Abzug zur Zahlung fällig.
Aufrechnung gegen Forderungen der IK ist nur zulässig, wenn die Gegenansprüche von IK anerkannt oder rechtskräftig festgestellt sind.
Werden der IK Umstände bekannt, die auf eine Beeinträchtigung der Kreditwürdigkeit oder auf Zahlungsunfähigkeit des AG hinweisen, kann IK ihre Leistungen von einer Vorauszahlung der Vergütung abhängig machen. Das gilt auch, falls diese Umstände nach Vertragsabschluss und vor Leistungserbringung oder nach einer von mehreren Teilleistungen bekannt werden. Lehnt der AG solche Vorauszahlungen ab oder zahlt er trotz Fristsetzung nicht, kann IK vom Vertrag zurücktreten und ist zum Schadenersatz berechtigt.
Ist ein Insolvenzverfahren über das Vermögen des AG eröffnet oder beantragt, ist dieses Rücktritts- und Schadenersatzrecht für IK ohne weitere Voraussetzungen begründet. Bei Zugang der Rücktrittserklärung werden alle offenen Forderungen von IK sofort fällig und zahlbar.

4. Gewährleistung, Haftung, Verjährung
a) IK erbringt ihre Leistungen nach den bei Auftragserteilung allgemein anerkannten Regeln der Technik und branchenüblicher Sorgfalt. Ein Anspruch des AG auf Nacherfüllung bei Mängeln muss von diesem unverzüglich schriftlich geltend gemacht werden. Einwendungen des AG gegen den Inhalt eines Prüfberichtes sind sofort, spätestens aber innerhalb von 4 Wochen nach Erhalt schriftlich geltend zu machen und zu spezifizieren. Werden bis zum Ablauf dieser Frist solche Einwendungen nicht erklärt, ist die Leistung von IK als vertragsgemäß erbracht anerkannt und bestätigt. Bei Nacherfüllung gewährt der AG der IK die nach billigem Ermessen erforderliche Zeit und Gelegenheit. Wird das vom AG verweigert, ist IK von der Verpflichtung zur Nacherfüllung befreit.
b) IK haftet unter Beschränkung auf den vorhersehbaren vertragstypischen Schaden für Schäden aus einfacher fahrlässiger Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Die Haftung aufgrund einfacher Fahrlässigkeit bei Verletzung nicht wesentlicher Vertragspflichten ist ausgeschlossen. Diese Haftungsbeschränkung gilt nicht für Schäden, die durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit verursacht werden und Schäden aus einer Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, wenn IK die Pflichtverletzung zu vertreten hat.

Teil1,  Teil2,  Teil3(PDF-Download)