Kohlenhydrate

Die Stoffgruppe der Kohlenhydrate lässt sich in verdauliche Kohlenhydrate, wie Saccharose oder Oligofructose und in unverdauliche Kohlenhydrate wie die Ballaststoffe einteilen. Auch die β -Glucane, denen positive Effekte z. B. bei der Wundheilung und im Rahmen der Krebstherapie zugeschrieben werden, zählen zu den unverdaulichen Kohlenhydraten.

Die Bestimmung der verdaulichen Kohlenhydrate erfolgt routinemäßig mittels Hochleistungs-Anionen-Chromatographie (HPAEC) mit gepulster amperometrischer Detektion (PAD).
Dabei handelt es sich um eine sehr selektive und empfindliche Bestimmungsmethode zur Trennung der Kohlenhydrate im alkalischen Milieu an einer Anionenaustauscher-Säule. Anschließend werden die aufgetrennten Kohlenhydrate elektrochemisch detektiert. Der Messbereich liegt hierbei zwischen 1 und 20 mg/l.
Im Zusammenspiel mit verschiedenen enzymatischen Hydrolysen können mittels HPAEC-PAD unter anderem folgende Parameter bestimmt werden:

  • Zuckerspektrum von freien Mono-, Di- und Trisacchariden
  • NetCarbohydrates gemäß Journal of AOAC International, Vol. 88, No. 3, 2005
  • Oligofructose gemäß Journal of AOAC International, Vol. 83, No. 2, 2000
  • trans-Galactooligosaccharide (TGOS) gemäß AOAC Official Method 2001.02
[zum Vergrößern bitte Chromatogramm anklicken]

< Übersicht LEBENSMITTEL-ANALYTIK